Alle Kurse und Seminare des 18. Arzt-Patienten-Kongresses im Überblick

von Scheurl Defersdorf 220 13.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

"Die vielen Termine gehen mir auf die Nerven!" Wem immer etwas auf die Nerven geht, der schafft sich eine nervliche Schwachstelle und lädt sich mit dieser Denkweise Erkrankungen regelrecht ein. Solche Zusammenhänge sind uns auf den ersten Blick oft nicht bewusst. Es gibt vielerlei Redewendungen dieser Art, die den meisten in ihrer wahren Bedeutung und in ihrer Wirkung nicht bewusst sind und die ihnen daher leicht über die Lippen gehen. Wörter können Menschen krank und schwach machen. Ebenso können sie wohl tun und wie eine gute Medizin wirken. Die innere Einstellung zum eigenen Körper und zu Krankheiten zeigt sich in der Sprache ebenso wie Symptome einzelner Erkrankungen. Patienten halten durch ihre gewohnte Sprache alte Störungsbilder aufrecht. Mit einem gezielt gewandelten Sprachgebrauch können sie in ihrem Denken und Handeln neue Weichen stellen. Therapien greifen besser, wenn Patienten lernen dürfen, eigenverantwortlich auf ihr Denken und Sprechen zu achten. Das Lingva Eterna® Sprach- und Kommunikationstraining macht Sie sensibel für die spezifische Wirkung von Wörtern, Redewendungen und Satzmustern und zeigt Alternativen auf. Sie werden praxisnahe Anregungen für einen achtsamen Umgang mit Ihrer Sprache erhalten. Und Sie werden etwas davon erfahren, was Sie mit Sprache alles machen können – und was Ihre Sprache mit Ihnen macht.

Kaspar Cornelia 22013.05.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Bitte zum Kurs Matte/Decke mitbringen, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

Es gilt heute als wissenschaftlich erwiesen, dass unsere inneren Überzeugungen und Vorstellungen und die damit verbundenen täglichen Gefühle bei Genesungsprozessen eine wesentliche Rolle spielen. Dr. O. Carl Simonton entwickelte schon seit 1970 ein Trainingsprogramm für Krebspatienten und ihre nächsten Angehörigen, um diese Ressourcen zur Stärkung der natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers zu nutzen. Es hat sich seit über vierzig Jahren in zahllosen Seminaren, Workshops, Gruppen und Einzelbegleitungen mit Tausenden von Patienten bewährt. In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit zwei Themen des umfangreichen Simonton-Trainings in Theorie und vor allem in praktischen Übungen und stellen uns dabei die Fragen: „Wie kann ich mehr Momente von Freude in meinen Alltag integrieren?“ und „Wie kann ich mithilfe meiner Vorstellungskraft den Placebo-Effekt nutzen, um meine Genesung zu unterstützen?“ Techniken: Initiativ-Vorträge, geführte Meditationen, Anleitung zur Erstellung einer persönlichen Visualisierung zur Genesung, Körperentspannungsübungen, gemeinsame Reflexion, Fragen- und Antworten.

Breithaupt Annett Petra 22013.05.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Aufstellungsarbeit macht vor allem Unsichtbares sichtbar und hörbar. Stellen wir ein Organ, eine Erkrankung oder ein Symptom auf, haben wir die Möglichkeit, die dahinterliegenden Botschaften unseres Körpers besser zu verstehen. Wir bekommen hilfreiche Informationen über die inneren Prozesse, die sich durch unseren Körper ausdrücken. Eine neue Sicht auf die Ursachen und Hintergründe der Erkrankung wird möglich. Wenden wir uns nun auf andere Weise als bisher diesen inneren Prozessen zu, können wir neue Lösungen erkennen und umsetzen. Der Körper ist entlastet und Heilung kann geschehen. Im Rahmen dieses Kurses sind zwei bis drei Aufstellungen möglich.

Schacher Karin 22013.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,- (inhaltsgleicher Kurs zu Kurs 19 am Sonntagvormittag)

„The Work“ ist ein von der Amerikanerin Byron Katie entwickeltes System, das ideologiefrei ist und praktisch hilft, Wege aus Beziehungsstress, Sorgen, Ärger und Frustration zu finden. Wir benutzen die Urteile, die wir über unsere Umwelt, unsere Mitmenschen und über uns selbst fällen, um Erkenntnisse über unser Denken zu erlangen. Auf geradezu magische Weise verändern wir uns, ohne wirklich etwas tun zu müssen, außer eben mit „The Work“ unseren Geist zu untersuchen. „Hinter jedem Glaubenssatz lauert die Erleuchtung, die Selbsterkenntnis oder zumindest ein Aha-Erlebnis, schreibt der Kritiker David Luczyn. Zu oft befinden wir uns in der Welt der Anderen, die wir nicht verändern können. Der einzige Hebel, den wir wirklich ansetzen können, ist, bei uns selbst anzufangen. „The Work“ besteht aus vier Fragen und einer oder mehrerer Umkehrungen. Mit diesen Fragen werden die eigenen Gedanken überprüft, die häufig negative Emotionen und Handlungen in Bezug auf uns selbst und unsere Mitmenschen nach sich ziehen. Dies kann auf Dauer psychisch und physisch krankmachen. Anhand der Überprüfung mit „The Work“ gewinnen wir mehr und mehr Freiheit über unser Denken und Handeln. Byron Katie fragt: „Willst du lieber Recht haben, oder frei sein?“ Du hast immer die Wahl!

Herbst Jaya 22013.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Bitte zum Kurs Matte/Decke mitbringen, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

Sich abgrenzen zu können ist die Basis jeder guten Beziehung. Auch der zu sich selbst, denn es ist praktizierte Selbstfürsorge. Nur wer klare und konstruktive Grenzen setzten kann, vertraut sich selbst und ist wirklich bindungsfähig. Nicht klar Nein zu sagen, bedeutet – und dieser Prozess geschieht in der Regel unbewusst – durch inneren Rückzug und Verweigerung oder durch Aggressionen und Autoaggressionen zu reagieren. Die Folge: Der Konflikt verstärkt sich! Und: Wir fühlen uns noch dazu als Opfer und bewerten uns negativ. Auf der physischen Ebene stellt das Immunsystem die Grenze gegen ungute Einflüsse dar. So spielt das Ja zur Grenzsetzung auch in jedem Heilungsprozess eine wichtige Rolle. Diesen Fragen und mehr werden wir gemeinsam im Kurs nachgehen. Körpertherapeutische Übungen, Arbeit mit Stimme und Atmung sowie Elemente des Kampfsports helfen beim Erfahren und Einüben.

Bitte zum Kurs Matte/Decke mitbringen, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

Bryson Gisela 22013.5.2017, 11.00-13.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Bitte zum Kurs Matte/Decke mitbringen, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

"Atem ist Leben". Er ist uns geschenkt. Alles Lebendige empfängt Atem aus einer gemeinsamen Quelle. In diesem Kurs wollen wir uns vertrauensvoll der heilenden Kraft des Atems zuwenden. Durch seinen natürlichen Rhythmus verbindet er alle Dimensionen unseres Daseins: die leibliche, die geistige und seelische. Der Atem führt uns in die eigene Mitte, den Ort unserer Sehnsucht, wo wir Heilsein und Geborgenheit erfahren können. Dazu dienen uns die sanfte Atem-/Leibarbeit (nach Middendorf) und das Erklingen des Atems beim Tönen (siehe auch GfBK-Mitgliederzeitschrift momentum-gesund leben bei Krebs, 4/2016).

 

Prothmann Anne 22013.5.2017, 11.00-13.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Bitte zum Kurs Matte mitbringen, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

Die Referentin war selbst mehrfach von Brustkrebs betroffen und sagt: „Kundalini-Yoga hat mir so viel Lebensenergie, Hoffnung und Lebenswillen gegeben, dass ich diese Erfahrung gerne weitergeben möchte.“ Beim Kundalini-Yoga erleben Sie viele aktive Meditationen und lernen unterschiedliche Atemübungen kennen. Die Erhöhung der Lebensenergie und die Entspannung stehen im Mittelpunkt. 1968 brachte Yogi Bhajan, ein indischer Regierungsbeamter, Kundalini-Yoga nach Nordamerika und unterrichtete es in Toronto und Los Angeles. Bei diesem Yogastil werden Körperübungen mit Entspannungstechniken vereint, Mantras gesprochen und meditiert. Die Energie im Körper wird durch verschiedenste rhythmische, gleichmäßige Bewegungen der Kundalini-Posen und Atmungsübungen aktiviert und zum Fließen gebracht. Im Kurs werden einfache Übungen vorgestellt, die im Sitzen möglich sind. Der Kurs eignet sich so auch für Patientinnen mit Perücke oder Lymphstau im Arm.

 

Crean David 220(Body Resonance and self healing – A Journey in Conscious Living – Kurs in englischer Sprache, mit deutscher Übersetzung)
13.5.2017, 14.30-18.30 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

In diesem Kurs erforschen wir die Wirkung des Bewusstseins bei der Arbeit in einem heilenden Feld. Alles in der Welt ist grundsätzlich miteinander verbunden. Das gilt auch für Herz und Verstand, die eng mit unserem Körper verbunden sind. So befinden sich Gefühle, Gedanken, Überzeugungen und der physische Körper in einer großartigen Wechselwirkung miteinander. Im Kurs wollen wir diese Körper-Geist-Verbindungen ein Stück weit ausloten und nutzen dazu den Zugang der Body Resonance (Körperresonanz) – nicht als Technik oder Methode, sondern als eine Haltung, einen Weg.
Durch eine Feedback-Schleife ist das Immunsystem unseres Körpers außerordentlich machtvoll und selbstregulierend. Es reagiert ständig auf Informationen, ob in Form einer Therapie oder eines Medikamentes oder einfach, weil wir glauben, dass bestimmte Informationen wahr sind. Vielleicht ist das, was wir Placebo-Effekt oder Spontanheilung nennen, in Wirklichkeit die ganz natürliche Arbeit des Immunsystems? Ein größeres Bewusstsein darüber, wie unser Verständnis sowohl verbinden als auch trennen kann, unterstützt und stimuliert Heilungsprozesse. Wenn man sich intuitiv mit einer größeren Weisheit verbindet, gibt man Körper und Geist die Möglichkeit sich neu auszurichten. Die Kraft fokussierter Bewusstheit ähnelt einem Eiswürfel, den du in der Hand hältst. Die harten Kanten runden sich durch die Wärme deiner Hand, das Eis schmilzt und wird flüssig, bis du nur noch eine wässrige Feuchtigkeit „hältst“. So kann auch unser Bewusstsein über die Sinneswahrnehmungen und Empfindungen des Körpers integriert werden, ohne das der logische Verstand mitkommen muss.
Diese Zeit ist eine Gelegenheit, sich zu regenerieren und erfrischt zu werden in einem friedvollen und geschützten Raum, der neue Impulse unterstützt.

Roth Monika 22013.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,- - (inhaltsgleicher Kurs zu Kurs 25 am Sonntagnachmittag)

Bitte bequeme Kleidung tragen, warme Socken und eine Portion Lachbereitschaft mitbringen!

Lernen Sie Lachyoga kennen, das Lachen ohne Grund, ohne Witz und Comedy. Es klingt und ist außergewöhnlich, doch es funktioniert. Wir starten das Lachen als Übung in der Gruppe, durch Blickkontakt und kindliche Verspieltheit wird es sehr schnell zu einem natürlichen, ansteckenden und herzlichen Lachen. Die Lachwissenschaft (Gelotologie) hat festgestellt, dass der Körper nicht zwischen einem gespielten und einem natürlichen Lachen unterscheiden kann. Deshalb führen beide Formen des Lachens zu den gleichen physiologischen und psychologischen Effekten. Beim Lachyoga kombinieren wir Lachübungen mit Atemübungen aus dem Yoga. Das führt zu mehr Sauerstoff in Körper und Gehirn, und wir fühlen uns dadurch energievoller und gesünder. Lachen wirkt befreiend, es hebt die Stimmung und macht glücklich. Es schafft Nähe zu Menschen und Distanz zu Problemen. Lachen entspannt auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene. Es stärkt die Abwehrkräfte, fördert die Gelassenheit, weckt die Kreativität und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Alle Lachübungen tragen Namen. Sehr beliebt sind das Begrüßungslachen, das Anerkennungslachen, die Lachdusche, das Vokal-Lachen oder auch die Jubelgasse. Angereichert wird der Kurs mit den Elementen der Freude, Singen, Spielen und Tanzen.

Betzold Susanne 22013.5.2017, 16.30-18.30 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Tanzend werden wir in Körper, Seele und Geist bewegt. Im Kreis tanzend, verbindet die Freude an Musik und Bewegung uns mit uns selbst und mit anderen. Im Tanzen um eine Mitte finden wir zurück zu unserer inneren Ruhe und können Kraft schöpfen und Freude empfinden. Einfache, ruhige oder auch beschwingte Tänze aus verschiedenen Ländern und Kulturen lassen unser Herz tanzen. Durch die strukturierte Form und Wiederholung der Tänze werden wir ruhig, kommen in Einklang mit uns selbst und können die heilende und heilsame Wirkung der Tänze genießen. Die Tänze sind ohne langes Üben leicht zu erlernen und für alle geeignet.

Friederich Wolfgang 22013.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Schläft ein Lied in allen Dingen – Lieder der Kraft und der Lebensfreude aus der ganzen Welt
Singen macht Spaß, sorgt für gute Stimmung und vermittelt Lebensfreude. Doch Singen ist noch viel mehr: Es fördert die körperliche und seelische Gesundheit und kann sogar Tore in spirituelle Dimensionen öffnen. Dann ist Singen nicht nur einfach Singen, sondern Chanten: Songs of the Heart - Lieder des Herzens, wie Mantras, indianische Kraftlieder, Tanzlieder der Sufi, christliche, jüdische, afrikanische Gesänge. Bei den Chants wiederholen sich einfache Melodien und Worte immer wieder und müssen nicht „gelernt" werden. Unter der Anleitung des Arztes und Musikers Wolfgang Friederich kann jede Frau, jeder Mann mitmachen. Auch Menschen, die körperlich geschwächt sind, die das Singen nicht (mehr) gewohnt sind oder von sich sagen „Ich kann gar nicht singen", kommen leicht in den fürs Chanten typischen entspannten Zustand, in dem man den Eindruck hat, dass es „in einem singt". Die Lieder werden in ihrer Bedeutung und ihrem kulturellen Hintergrund vorgestellt und Wissen um die Wirkungen vermittelt.

Breithaupt Annett Petra 22013.5.2017, 16.30-18.30 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Wir sind als Menschen nicht nur ein physischer Körper mit irgendeiner energetischen Aura um uns herum, sondern ein sehr komplexes holistisches System. In vielen Hochkulturen der Menschheit war dieses System bekannt und seine Funktionsweise wurde gezielt eingesetzt, z. B. zu Heilzwecken.
Unsere Energieanatomie nutzen wir täglich, ohne uns darüber bewusst zu sein. Wie wäre es, wenn wir diese feinstofflichen Energien wieder ganz gezielt zur Erhaltung oder Wiederherstellung unserer Gesundheit einsetzen? In diesem Kurs wird das Körper-Energie-System mit seinen wichtigsten Bestandteilen vorgestellt. Durch Übungen und kleinere Meditationen können Sie die verschiedenen Energiekörper, Chakras und Nadis selbst erforschen und Ihre Wahrnehmung für einen guten Energiefluss verfeinern.

Christensen Renate 22013.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Wenn Menschen mit einer Krankheit wie Krebs konfrontiert werden, sind sie meist tief erschüttert und fragen sich, wie sie mit so einer Diagnose weiterleben können. Oftmals sind die Fragen, die sie sich stellen, in die Vergangenheit gerichtet: Warum gerade ich? Was habe ich falsch gemacht? Wie konnte es dazu kommen? Wofür werde ich bestraft? In ihrer Tätigkeit als beratende Ärztin der GfBK stehen diese Fragen oft am Beginn der Beratung. Frau Christensen ist Logotherapeutin, und für Viktor Frankl, dem Begründer der „Logotherapie und Existenzanalyse“, sind Antworten auf diese Fragen häufig nur mit einer Änderung der Einstellung möglich. Er selbst hat mehrere Jahre im KZ verbracht und dabei die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die einen Sinn im Leben gefunden haben, oftmals schwere und große Herausforderungen besser ertragen können. Was er mit „Sinn“ meint, darum soll es unter anderem in diesem Kurs gehen - weniger um den Sinn „des“ Lebens, als um den Sinn „im“ Leben. Frau Christensen wird auf das Werk Frankls eingehen und freut sich auf anregende Gespräche.

Keller Angela 22013.5.2017, 16.30-18.30 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Bitte zum Kurs Matte/Decke mitbringen, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

Das von Dr. O. C. Simonton entwickelte Konzept des Visualisierens gibt allen Menschen die Möglichkeit, mittels ihrer Vorstellungskraft positiven Einfluss auf ihre Selbstheilungsprozesse zu nehmen. Dieser Kurs bietet eine kurze theoretische Einführung in das Visualisieren nach Simonton mit einem großen praktischen Erfahrungsteil unter Tiefenentspannung im Sitzen oder Liegen. Die Entspannungs- und Vorstellungsübungen können auch als eine intensive Regenerationszeit zum Abschluss dieses Kongresstages genutzt werden.

Gaebelein Antje 22013.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Die Wertschätzende Kommunikation bringt natürliches Einfühlungsvermögen zum Ausdruck und trainiert die Beobachtung und Wahrnehmung. Kommunikation ist für Krebspatienten essentiell, da sie sich mit ihrer Krankheit oftmals isolieren oder isoliert sehen. In unserem natürlichen Wesen haben wir Freude am Geben und Nehmen, was bedeutet, dass wir durch Sprechen und Zuhören in Kontakt mit uns selbst und anderen kommen. Im Kurs wird anhand von Kommunikationstechniken und Gefühls- und Bedürfnistests ein System vorgestellt, das Krebspatienten und Angehörigen die Möglichkeit gibt, Konflikte zu verändern, Reibungen im Alltag zu deeskalieren, das Lebensdienliche zu benennen, die Qualität der Verständigung zu verbessern, verstanden zu werden und Frieden, Harmonie, Wohlwollen und Wertschätzung bei sich selbst und anderen zu stärken.

Dietmair Elisabeth 22013.5.2017, 16.30-18.30 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Jin Shin Jyutsu ist eine Jahrtausende alte Kunst aus Japan. Das sanfte Berühren bestimmter Punkte mit den eigenen Händen entlang der Energiebahnen unseres Körpers und das Halten der Finger kann uns helfen, loszulassen und uns seelisch, körperlich und geistig wieder auszubalancieren, um so den Fluss der Energie zu harmonisieren. Im Kurs haben Sie die Gelegenheit, diese einfache und kraftvolle Kunst und ihre konkrete Wirkung zu erfahren und zu erleben. Es werden einfache „Strömsequenzen“ gezeigt für die tägliche Harmonisierung und Energetisierung. Jin Shin Jyutsu hilft uns zu erinnern, dass jeder von uns die einfachsten Instrumente besitzt, die zur Herbeiführung eines harmonischen Gleichgewichts benötigt werden: den Atem und die Hände. Das Strömen findet im Sitzen auf dem Stuhl statt. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.

Soefftge Cordula 22014.5.2017, 9.00-11.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Darf es manchmal auch einfach sein und schnell gehen, psychisch belastende Situationen dauerhaft aufzulösen? Kann es sogar möglich sein, sich in vielen Situationen selbst zu helfen? Dieser Kurs liefert einen Überblick über eine Coaching- und Selbsthilfetechnik aus dem Feld der sog. „Klopftechniken“ (EFT = Emotional Freedom Techniques) - gern auch anhand einer konkreten Demo.

Mierau Manfred 22014.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Unter Elektrosmog versteht man unnatürlich hohe Intensitäten verschiedener elektromagnetischer Felder, Wellen und Strahlen. Er entsteht, wenn Elektrizität produziert, transportiert oder verbraucht wird, wenn elektrische Spannung anliegt oder elektrischer Strom fließt, wenn Sender senden oder wenn Funker funken. Elektrogeräte, Stromkabel, Steckdosen, Metalle, Hochspannungsleitungen, Bahnlinien, Handys, Schnurlostelefone, Drahtlosnetzwerke (WLAN), Sendeantennen und Funktürme können - mehr oder minder stark - neben den gewünschten Wirkungen auch unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Elektrosmog kann die natürlichen Lebensabläufe stören, in biologische Prozesse eingreifen und sie verändern, bedeutet Stress für Körper und Psyche. Dies wird mittlerweile durch viele Erfahrungen und auch wissenschaftliche Forschungsergebnisse gestützt, so wurden magnetische Wechselfelder durch z.B. Hochspannungsleitungen sowie das Telefonieren mit Handys mittlerweile von der WHO in die Gruppe 2B krebserzeugender Faktoren eingestuft. Die Baubiologie kümmert sich um den konkreten Umgang mit Feldquellen, hilft sie zu erkennen, zu bewerten und zu vermeiden. In dem Kurs werden die verschiedenen Elektrosmog-Arten mit praktischen Vorführungen vorgestellt, dabei vielfältige Möglichkeiten erläutert und demonstriert, die persönliche Dosis an Elektrosmog im Alltag, am Schlafplatz, im Wohnbereich, am Arbeitsplatz... im individuell machbaren und gewünschten Rahmen zu reduzieren.

Schacher Karin 22014.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,- - (inhaltsgleicher Kurs zu Kurs 4 am Samstagvormittag)

„The Work“ ist ein von der Amerikanerin Byron Katie entwickeltes System, das ideologiefrei ist und praktisch hilft, Wege aus Beziehungsstress, Sorgen, Ärger und Frustration zu finden. Wir benutzen die Urteile, die wir über unsere Umwelt, unsere Mitmenschen und über uns selbst fällen, um Erkenntnisse über unser Denken zu erlangen. Auf geradezu magische Weise verändern wir uns, ohne wirklich etwas tun zu müssen, außer eben mit „The Work“ unseren Geist zu untersuchen. „Hinter jedem Glaubenssatz lauert die Erleuchtung, die Selbsterkenntnis oder zumindest ein Aha-Erlebnis, schreibt der Kritiker David Luczyn. Zu oft befinden wir uns in der Welt der Anderen, die wir nicht verändern können. Der einzige Hebel, den wir wirklich ansetzen können, ist, bei uns selbst anzufangen. „The Work“ besteht aus vier Fragen und einer oder mehrerer Umkehrungen. Mit diesen Fragen werden die eigenen Gedanken überprüft, die häufig negative Emotionen und Handlungen in Bezug auf uns selbst und unsere Mitmenschen nach sich ziehen. Dies kann auf Dauer psychisch und physisch krankmachen. Anhand der Überprüfung mit „The Work“ gewinnen wir mehr und mehr Freiheit über unser Denken und Handeln. Byron Katie fragt: „Willst du lieber Recht haben, oder frei sein?“ Du hast immer die Wahl!

Harbach Dietz 22014.5.2017, 9.00-11.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Ein sorgsamer und liebevoller Umgang mit sich selbst unterstützt den Heilungsprozess und ist ein wesentlicher Faktor für eine gute Lebensqualität. In diesem Kurs wollen wir zunächst ansehen, wie gut die Fähigkeit, für uns selbst zu sorgen, entwickelt ist und wie wir sie stärken können. Anhand von Ressourcen-orientierten Übungen wollen wir unsere Möglichkeiten erweitern, uns Entlastung und Entspannung zu verschaffen, besser auf eigene Bedürfnisse zu hören und einen stärkenden Umgang mit sich selbst zu pflegen. In einer abschließenden Entspannungstrance werden diese Themen vertieft und verankert.

Haupt Claus 22014.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Aufbauend auf über 30 Jahren Erfahrung mit der Visualisierungsarbeit nach Dr. O.C. Simonton in der Unterstützung und Aktivierung der uns innewohnenden Selbstheilungskräfte, werden in diesem Kurs weitere effektive Methoden der Mobilisierung dieser Kräfte vorgestellt und in Übungen erfahrbar gemacht, speziell die sog. Matrixarbeit, auch bekannt als 2-Punkt-Methode, sowie wesentliche Elemente der „Russischen Heilmethoden“ nach Grabovoi®, z. B. die Arbeit mit Zahlenreihen bzw. bildhaften mentalen Steuerungstechniken. (Die Übungen werden aufgezeichnet und nach dem Kongress zum Abruf bereitgestellt). Mit einfachen Methoden ist es so möglich, die uns umgebenden universellen Potenziale einer heilenden Ordnung zusätzlich bei der Bewältigung einer Krebserkrankung zu aktivieren und nutzbar zu machen. Es ist zu verstehen als angewandte Epigenetik.

Trautmann Jutta 22014.5.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Bitte tragen Sie bequeme Kleidung und bringen Sie zum Kurs eine Matte mit, damit Sie es bei den Übungen im Liegen bequem haben.

In diesem Kurs lernen Sie die chinesische Selbstbehandlungsmethode Guolin QiGong kennen, die von Krebsbetroffenen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen seit vielen Jahren mit gutem Erfolg praktiziert wird. Guolin QiGong ist in China seit den 70-er Jahren die Hauptübung für Krebspatienten. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt, eine tiefe Entspannung und innere Ausgeglichenheit können erreicht werden. Beim im Gehen ausgeführten Guolin QiGong wird über die Atemtechnik „Windatmen“ der Körper vermehrt mit Sauerstoff versorgt, von belastenden Stoffen gereinigt, der Kreislauf angeregt und der Blutdruck normalisiert.

Pracht Beate 22014.5.2017, 9.00-11.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Die Referentin beschreibt, welchen Einfluss das Herz auf Körper und Psyche hat und zeigt Ihnen, wie Sie dieses Wissen für sich nutzen können. Sie lernen einfache und äußerst wirksame Übungen der wissenschaftlich fundierten HeartMath®-Methode kennen, mit denen Sie die verborgene Kraft Ihres Herzens aktivieren können. Mit den speziellen Atem- und Konzentrationsübungen kommen Sie in eine „Herzkohärenz“. Damit ist ein harmonischer Zustand gemeint, in dem das vegetative Nervensystem und damit Kopf und Herz in Balance sind. Und dieser Zustand ist messbar: Über ein Herz-Biofeedbacksystem kann die Herzratenvariabilität (HRV) gemessen und als Kurve sichtbar und leicht verständlich dargestellt werden. Beate Pracht nimmt Sie in diesem Kurs mit auf eine Reise in das eigene Herz. Mit Hilfe von Bildern, Geschichten, Übungen, Naturgeräuschen, Natur- und Tierbildern werden auf allen Ebenen Ihre Selbstheilungs- und Ihre Herzkräfte angesprochen. So wird dieser Kurs zu einem nachhaltigen Heilungserlebnis. Der Effekt wird eine Herzkohärenz sein, die durch Training der Herzratenvariabilität angeregt wird. Außerdem werden die wissenschaftlichen Hintergründe unterhaltsam und verständlich erklärt, so dass ein Gesamtverständnis entstehen kann, warum das Herz einen so elementaren Einfluss auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Lebenskräfte hat. Wenn Sie lernen möchten, Ihr Immunsystem zu stärken, Kopf und Herz in Balance zu bringen und Ihre Emotionen positiv zu gestalten, dann kommen Sie in diesen Kurs.

Pracht Beate 22014.5.2017, 11.30-13.30 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Die Referentin beschreibt, welchen Einfluss das Herz auf Körper und Psyche hat und zeigt Ihnen, wie Sie dieses Wissen für sich nutzen können. Sie lernen einfache und äußerst wirksame Übungen der wissenschaftlich fundierten HeartMath®-Methode kennen, mit denen Sie die verborgene Kraft Ihres Herzens aktivieren können. Mit den speziellen Atem- und Konzentrationsübungen kommen Sie in eine „Herzkohärenz“. Damit ist ein harmonischer Zustand gemeint, in dem das vegetative Nervensystem und damit Kopf und Herz in Balance sind. Und dieser Zustand ist messbar: Über ein Herz-Biofeedbacksystem kann die Herzratenvariabilität (HRV) gemessen und als Kurve sichtbar und leicht verständlich dargestellt werden. Beate Pracht nimmt Sie in diesem Kurs mit auf eine Reise in das eigene Herz. Mit Hilfe von Bildern, Geschichten, Übungen, Naturgeräuschen, Natur- und Tierbildern werden auf allen Ebenen Ihre Selbstheilungs- und Ihre Herzkräfte angesprochen. So wird dieser Kurs zu einem nachhaltigen Heilungserlebnis. Der Effekt wird eine Herzkohärenz sein, die durch Training der Herzratenvariabilität angeregt wird. Außerdem werden die wissenschaftlichen Hintergründe unterhaltsam und verständlich erklärt, so dass ein Gesamtverständnis entstehen kann, warum das Herz einen so elementaren Einfluss auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Lebenskräfte hat. Wenn Sie lernen möchten, Ihr Immunsystem zu stärken, Kopf und Herz in Balance zu bringen und Ihre Emotionen positiv zu gestalten, dann kommen Sie in diesen Kurs.

Friederich Wolfgang 22014.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

In diesem Kurs, der einzeln oder als Ergänzung zu „Chanten – Eintauchen in die Welt des heilsamen Singens" belegt werden kann, geht es um die Frage: Wie kann ich die heilende, entspannende und Freude bringende Wirkung des Chantens für mich selbst nutzen und wie kann ich sie in meine Arbeit integrieren? Wie wirken diese Lieder? Welche Chants eignen sich für welche Intention, Zielgruppe und Krankheit? Worin liegt die Kraft eines Sri-Ram-Mantras, eines Halleluja oder eines Sufi-Tanzes? Der Kurs stellt heilende Lieder aus den verschiedenen Kulturen vor - natürlich zum Mitsingen - und lässt ausreichend Raum für die intensive eigene Erfahrung. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Roth Monika 22014.5.2017, 16.30-18.30 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,- - (inhaltsgleicher Kurs zu Kurs 9 am Samstagnachmittag)

Bitte bequeme Kleidung tragen, warme Socken und eine Portion Lachbereitschaft mitbringen!

Lernen Sie Lachyoga kennen, das Lachen ohne Grund, ohne Witz und Comedy. Es klingt und ist außergewöhnlich, doch es funktioniert. Wir starten das Lachen als Übung in der Gruppe, durch Blickkontakt und kindliche Verspieltheit wird es sehr schnell zu einem natürlichen, ansteckenden und herzlichen Lachen. Die Lachwissenschaft (Gelotologie) hat festgestellt, dass der Körper nicht zwischen einem gespielten und einem natürlichen Lachen unterscheiden kann. Deshalb führen beide Formen des Lachens zu den gleichen physiologischen und psychologischen Effekten. Beim Lachyoga kombinieren wir Lachübungen mit Atemübungen aus dem Yoga. Das führt zu mehr Sauerstoff in Körper und Gehirn, und wir fühlen uns dadurch energievoller und gesünder. Lachen wirkt befreiend, es hebt die Stimmung und macht glücklich. Es schafft Nähe zu Menschen und Distanz zu Problemen. Lachen entspannt auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene. Es stärkt die Abwehrkräfte, fördert die Gelassenheit, weckt die Kreativität und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Alle Lachübungen tragen Namen. Sehr beliebt sind das Begrüßungslachen, das Anerkennungslachen, die Lachdusche, das Vokal-Lachen oder auch die Jubelgasse. Angereichert wird der Kurs mit den Elementen der Freude, Singen, Spielen und Tanzen.

Heede Guenter Baerbel 22014.5.2017, 14.30-18.30 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Im ersten Teil dieses Kurses werden wir die theoretischen Hintergründe und die quantenphysikalischen Grundlagen aufzeigen und mit praktischen Demonstrationen ergänzen.
Quantenheilung wirkt unabhängig von bestehenden Krankheitsbildern und Symptomen auf der übergeordneten Ebene von Energie und Information. Auf dieser Ebene werden energetische Einflüsse in Form von Verdichtungen, Verzerrungen, Blockaden oder Mangelzustände transformiert und dadurch der Informationsfluss in allen Energiekörpern verbessert. Im zweiten Teil, nach einer kurzen Pause, kommen die anwesenden Teilnehmer/-innen in den Genuss, die Zwei-Punkt-Methode als praktische Grundlage der Quantenheilung kennen zu lernen und an sich anzuwenden. Quantenheilung erlaubt sowohl Anfängern als auch erfahrenen Therapeuten und Coaches, sich so bei der Umsetzung auf eine Art und Weise zu bewegen, dass es übernatürlich erscheinende Änderungen bewirken kann. Die Grundlage ist das befreite Bewusstsein, um nicht in den feststehenden, dominierenden und alltäglichen Realitäten agieren zu müssen. Menschen aus allen Lebensbereichen sind in der Lage, diese wunderbaren Energien anzuwenden.

Franzke Ines 22014.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Wenn ein lieber Mensch in der Familie die Diagnose Krebs erhält, ist auch das Leben der Angehörigen auf den Kopf gestellt. Selbstverständlich unterstützen sie den Kranken nach Kräften – und oft auch darüber hinaus. Damit Angehörige im Haushalten mit ihrer Kraft wieder in Balance finden, mache ich in dem zweistündigen Kurs mit einigen Arten vertraut, wie Sie das Tagebuch zu Ihrem liebevollen Freund und Berater machen. Er ist verschwiegen und lädt ein zur Aussprache bei sich selbst, wann immer er gebraucht wird. Dabei ist er wertfrei und erlaubt jegliche Art sich auszudrücken. Es gibt nichts, was er als falsch ankreiden würde. Bereits wenige Minuten reichen aus, um frisch gestärkt in den Alltag zu gehen. Mit spielerischen Anregungen aus dem kreativen Schreiben zeige ich:

  • wie Schreiben leicht von der Hand läuft.
  • Schreiben ist hilfreich, um die eigene Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten.
  • wie Gefühle frei zur Sprache kommen.
  • wie Angehörige sich bei sich selbst aussprechen können.

Die vorgestellten Anleitungen probieren die Teilnehmer im Kurs aus. Der Austausch in der Gruppe unterstützt den Einzelnen im Herantasten, welche Art von Tagebuch ihm entspricht und zeigt: Alles ist erlaubt. Jeder macht alles richtig. Alle werden gut gerüstet, gleich in der nachfolgenden Woche mit dem Tagebuchschreiben zu beginnen – in der Weise, wie es zum eigenen Leben am besten passt.

Hartmann Matthias 22014.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Psychologische Selbsthilfe für Patienten/-innen in der Psycho-Onkologie
Mit Erkrankungen im Leben konfrontiert zu sein, ist für viele Menschen auch eine psychisch starke Belastung und eine psychologische Herausforderung. Das in diesem "Mutmach-Kurs" vorgestellte CENTERING- Modell existiert seit mehr als zwei Jahrzehnten, und es hat sich in vielerlei Weise in der Selbsthilfe - Einzelarbeit, Psychotherapie und/ oder Gruppenarbeit - ebenso bewährt, wie in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Das Modell und die damit zusammenhängenden Methoden sind aus der konkreten praktischen Arbeit mit stationären, wie auch ambulanten Krebspatienten seinerzeit entstanden. Es verfolgt, das Ziel, Klienten/-innen durch eine erlebniszentrierte Lebensführung und entsprechende Übungen zur Selbstentfaltung zu unterstützen und die Lebensqualität zu halten bzw. diese zu verbessern. Und dies vor dem Hintergrund aktueller wissenschaftlicher Überlegungen und der existenziell orientierten Verhaltenstherapie. Inhalte des Kurses: Vorstellung des Modells, Bausteine des Konzeptes und seiner Möglichkeiten in der Selbsthilfe und damit auch im Alltag. Darstellung (Schilderung, Medien, Dokumente) bisher behandelter Patienten/-innen, darunter auch sogenannte erfolgreich verlaufene Behandlungen und Selbst -Entwicklungen, ebenso wie die Darstellung und Bewältigung kritisch zu bewertender Lebensentwicklungen und den daraus ggf. entstehenden Möglichkeiten, einen persönlich guten Weg vom Typ "Plan B" für den eigenen Lebensverlauf zu entwickeln. Nicht leben wie zuvor, sondern ein Leben wie nie zuvor für sich zu gestalten. Voraussetzungen: Keine Wesentlichen – mit Ausnahme der Bereitschaft, sich mit einzubringen in den Kurs und die eine oder andere Übung mit offenen oder auch geschlossenen Augen durchführen zu wollen. Fragen und Anregungen sind herzlich willkommen! Bitte besuchen Sie auch meine entsprechenden Internetseiten www.centering.de; www.praxis-matthias-hartmann.de

Gleising Stefanie 22014.5.2017, 14.00-16.00 Uhr, € 35,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Zwei Jahre sind seit meinem letzten Vortrag auf dem Kongress der GfBK zu meiner wundersamen Heilung vergangen, und ich habe mein angekündigtes Buch fertig geschrieben. Seitdem durfte ich weiter lernen und einiges ist klarer geworden. Mittlerweile habe ich schon viele wunderschöne Briefe von Menschen erhalten, die sich für mein Buch begeistern konnten. Vielen hat es Mut und Lebensfreude schenken können. Das hatte ich mir so sehr gewünscht. Heute möchte ich daraus vorlesen und mit Ihnen der Heilungsursache auf den Grund gehen. Zudem habe ich eine kleine Übung vorbereitet, die Sie in Ihren eigenen Heilungsprozess führen kann. Ich freue mich auf zwei gemeinsame Stunden im Feld der Heilung.

Anderegg Beatrice 22014.5.2017, 14.30-18.30 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Der Kurs will helfen, zum Urvertrauen zurück zu finden, das wir als kleines Kind einmal hatten und das uns vielleicht durch Schicksalsschläge oder Krankheit verloren ging. Die Kursleiterin hat seit vielen Jahren Erfahrung als Heilerin. Sie möchte dazu ermutigen, die eigenen Heilkräfte für sich und andere durch Handauflegung anzuwenden. Fragen zum Sinn des Lebens und Leidens werden angesprochen. Heilkräfte, die in uns wohnen, sollen spürbar werden. Schlichte, für jeden anwendbare Übungen und heilbringende Meditationen mit musikalischer Untermalung werden bewusstmachen, dass niemand allein gelassen wird, dass die göttliche Heilkraft jederzeit angerufen werden kann.

Boese Helmi 220Werner Andrea 220gemeinsam mit Andrea Werner, Ärztin und Rosen-Methode Praktizierende
14.5.2017, 14.30-18.30 Uhr, € 70,-/GfBK-Mitglieder € 60,-

Mit „Emotionaler Chirurgie“ ist eine Metapher gemeint, die zwei unterschiedliche Bedeutungszusammenhänge verknüpft. Im Fokus ist ein tiefer Selbstheilungsprozess (Selbstregulation). Mittels Handarbeit (Chirurgie) – der lauschenden, achtsamen und nicht bewertenden Berührung mit weichen Händen der Rosen-Methode-Körperarbeit – können im Körper zurückgehaltene Gefühle als Emotionen freigesetzt werden; mehr Atemraum entsteht. Sind Erlebnisse zu bedrohlich, schützt unser Körper Seele und Geist und verspannt sich; alle können in Dissoziation verschwinden. Das geschieht bei Trauma. Dadurch verengt sich der Spielraum der Resilienzfähigkeit. Die Fähigkeit, mit Leichtigkeit auf das Leben zuzugehen, wird eingeschränkt. Trauma-Erfahrungen werden in der Rosen-Methode emotional und körperlich entlastet. Dadurch erweitert sich das Spektrum der Resilienz. Das möchten wir veranschaulichen und erlebbar machen.
Wir laden Sie ein, sich überraschen und erstaunen zu lassen: Wir möchten Sie durch die einfache Praxis und komplexe Wissenschaft der verkörperten Selbstwahrnehmung im Wechselspiel zwischen Trauma und Leben führen. Anhand von Beispielen aus unserer Praxis und praktischen Übungen werden die Wechselwirkungen zwischen dem einzelnen Menschen und dem Beziehungsumfeld berücksichtigt. Im gemeinsamen Lernen und Austausch werden sich bewegte Perspektiven für alle ergeben.

13.05.2017, 14.30-18.30 Uhr, € 40,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Frauen mit Brustkrebs haben gute Chancen, geheilt zu werden. Bei der Frage, welche Therapien möglich oder empfehlenswert sind oder was ergänzend zur Bewältigung der Krankheit getan werden kann, gibt es jedoch keine pauschalen Antworten, da auch scheinbar gleiche Tumorerkrankungen unterschiedlich verlaufen und Betroffene verschieden auf Behandlungen reagieren. Biologisch-ganzheitliche Therapieverfahren ergänzen die schulmedizinische Behandlung von Brustkrebs im Sinne einer optimierten Betreuung. Als Folge der Behandlung oder im Zusammenhang mit der Krankheit kommt es häufig zu Beschwerden oder Befindensstörungen. Sie lassen sich oftmals durch Mittel aus der Naturheilkunde bessern oder beheben. Das Seminar wird ausführlich mit kompetenten Vortragenden auf verschiedene medizinische und biologische Heilansätze bei Brusttumoren eingehen und Raum geben für die Fragen der Teilnehmerinnen.

Leitung: Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard, Dr. med. Nicole Weis

14.30 – 14.45 Uhr Dr. med. Nicole Weis: Einleitung: Krebsnachsorge ganzheitlich gestalten

14.45 – 15.30 Uhr Dr. med. Susanne Bihlmaier: Superfood? - Super Food!

15.30 – 16.15 Uhr Dr. med. Bettina Hees: Brustkrebsprävention in Japan: Wie profitieren wir davon?

16.15 – 16.30 Uhr Fragen an die Referentinnen

16.30 – 16.45 Uhr Pause

16.45 – 17.30 Uhr Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard: Phytoöstrogene, Selen und Orthomolekulare Substanzen in der Brustkrebsbehandlung

17.30 – 18.15 Uhr Prof. Annelie Keil: Wie wir werden, die wir sind - Ein Gespräch auf Augenhöhe: der Dialog zwischen Biologie und Biographie

18.15 – 18.30 Uhr Fragen an die Referentinnen

14.05.2017, 9.00-13.00 Uhr, € 40,-/GfBK-Mitglieder € 30,-

Das Prostata-Karzinom ist die häufigste Tumorerkrankung des Mannes. Jährlich werden ca. 70.000 Neuerkrankungen in Deutschland registriert. Noch höher dürfte die Zahl der Männer sein, bei denen es nicht entdeckt wird und die damit bis ans Lebensende ohne ernsthafte Beschwerden leben. Verschiedene Eigenarten dieser Krebserkrankung führen bei Patienten und Ärzten oft zu Unsicherheiten darüber, wie die Bösartigkeit des Tumors einzuschätzen ist und wie am besten behandelt wird. Hinzu kommt, dass Prostatakrebs und seine Behandlung das Selbstwertgefühl
des Mannes berührt. Das Seminar wird auf diagnostische Aspekte und verschiedene Therapieansätze bei Prostatakrebs eingehen und Raum für die Fragen der Teilnehmer geben.

Leitung: Dr. med. Heinz Mastall

9.00 – 9.15 Uhr Dr. med. Heinz Mastall: Einführung in das Seminar

9.15 – 9.45 Uhr Dr. med. Thomas Dill: Aktuelle Aspekte in Diagnostik und Therapie von Prostataerkrankungen

9.45 – 10.15 Uhr Dr. med. Uwe Reuter: Transurethrale Hyperthermie bei Prostata-Ca

10.15 – 10.45 Uhr Dr. med. Holger Wehner: Das knöchern metastasierte Prostata-Ca ist nicht immer unheilbar

10.45 – 11.00 Uhr Timm Ohrt: Mein individueller Weg mit der Erkrankung

11.00 – 11.30 Uhr Pause

11.30 – 12.00 Uhr Dr. med. Ludwig Manfred Jacob: Prostatakrebs – Was kann ich selbst tun?

12.00 – 12.40 Uhr Prof. Dr. med. Ben Pfeifer: Optionen der Komplementäronkologie bei fortgeschrittenem Prostata-Ca

12.40 – 13.00 Uhr Norbert A. Büth: Der persönliche Weg eines Prostatakrebs-Patienten