Kurz-Biografie

Annelie Keil, geboren 1939, aus der Erfahrung von Krieg, Gefangenschaft Flucht und dem Leben mit Sozialhilfe als Kind und Jugendliche viel gelernt; Studium der Politischen Wissenschaften, Soziologie u. Pädagogik, 1968 Promotion, 1969-71 Assistentin und Akademische Rätin an der Pädagogischen Hochschule Göttingen, 1971 Berufung als Professorin an die Universität Bremen, Arbeitsbereiche: Sozialarbeitswissenschaft, Gesundheitswissenschaften und Krankenforschung, angewandte Biographie- und Lebensweltforschung. Gründungsmitglied des „Zentrum für Public Health” ( Universität Bremen), des „Instituts für angewandte Biografie- und Lebensweltforschung” (IBL, Universität Bremen), des Netzwerks „Zukunftsgestaltung und seelische Gesundheit Bremen” (EXPO Projekt), des „Forum Lehren und Lernen” ( FLL, Universität Bremen). Umfangreiche Vortragstätigkeit, Radio- und Fernsehsendungen zum Bereich Gesundheit und Krankheit, Lebenskrisen und Lebenskompetenzen, Familie und Kinderförderung, Sterben und Sterbegleitung, Bildungsarbeit mit Landfrauen und Unternehmerfrauen im Handwerk; ehrenamtliche Mitarbeit in unterschiedlichen psychosozialen und Bildungsprojekten im In- und Ausland wie Kinderschutzbund, Frauengesundheitszentren, Selbsthilfegruppen; Mitbegründerin des wissenschaftlichen Weiterbildungsstudiums Palliative Care (PAC) an der Universität Bremen, 1992 Berninghausen Preis für ausgezeichnete Lehre, 2004 Bundesverdienstkreuz; seit 2004 im arbeitsamen „Ruhestand” jenseits der Erwerbsarbeit, zwei Ehen ohne Dauererfolg, keine eigenen, aber viele Kinder, für die ich was tun kann, enge Freund- und Wahlverwandtschaften, neugierig und achtsam im Umgang mit der „letzten” Lebensphase.

www.anneliekeil.de

Vortragsvideo vom GfBK-Kongress 2017: Der Mensch ist mehr als sein Befund - Über die Kunst, mitten in der Krankheit auch gesund zu sein.